Digitales Stockholm-Syndrom

Berufscholerikeraufreger Sascha Pallenberg von mobilegeeks.de hat letzten Sommer einen Blogpost geschrieben, dessen Aussage ich mir zu eigen mache. Ich bin auch einer von denen, die sich über die Snowden-Enthüllungen aufregen, aber immer wieder von den funktionalen Services von Google, Microsoft und Co. eingelullt werden – weil ja alles so einfach und praktisch ist und weil die Abkehr von den großen IT-Konzernen einfach Arbeit bedeutet. Außerdem sind die bestehenden Alternativen wie z.B. ownCloud noch längst nicht so anwendungsfreundlich. Bislang muss ich mich also weiter als Google-Hure bezeichnen.

Update: Passend dazu dieser Blogpost von Sascha: NSA-Affaere oder die Gnade des Vergessens

CDU und SPD verschleppen mögliche Snowden-Befragung im U-Ausschuss

Merkel fliegt Anfang Mai in die USA. Um vorher ja keinen Ärger oder plötzliche „Terminprobleme“ Obamas zu provozieren, haben CDU und SPD im NSA-Untersuchungsausschuss die Entscheidung über eine Einladung Snowdens auf den 8. Mai vertagt. Wirklicher Aufklärungswillen wie ihn die SPD in der Vergangenheit mehrfach geäußert hat, sieht meiner Meinung nach anders aus…

spd_aufklärung