Digitales Stockholm-Syndrom

Berufscholerikeraufreger Sascha Pallenberg von mobilegeeks.de hat letzten Sommer einen Blogpost geschrieben, dessen Aussage ich mir zu eigen mache. Ich bin auch einer von denen, die sich über die Snowden-Enthüllungen aufregen, aber immer wieder von den funktionalen Services von Google, Microsoft und Co. eingelullt werden – weil ja alles so einfach und praktisch ist und weil die Abkehr von den großen IT-Konzernen einfach Arbeit bedeutet. Außerdem sind die bestehenden Alternativen wie z.B. ownCloud noch längst nicht so anwendungsfreundlich. Bislang muss ich mich also weiter als Google-Hure bezeichnen.

Update: Passend dazu dieser Blogpost von Sascha: NSA-Affaere oder die Gnade des Vergessens

Google Reader wird eingestellt

Der Tag konnte heute nicht schlechter starten. Erst verschlafe ich und dann durfte ich bei der ersten News-Durchsicht erfahren, das Google den beliebten Reader am 01.07.2013 einstellt. Da ich den Dienst regelmäßig und sehr gerne nutze, war meine Laune entsprechend im Keller. Caschy schien es ähnlich zu gehen, er postete eine Anleitung wie man seine Feeds exportiert und stellte Alternativen vor.
Mir wurde heute bewusst wie sehr ich mich durch meine intensive Nutzung von verschiedensten Google-Diensten von dem Unternehmen abhängig gemacht habe und werde nun nach Möglichkeiten suchen meine Daten weg von Google wieder in die eigene Hand zu nehmen. Stichwort owncloud. Ich werde über meine Erfahrungen berichten.