Astrid soll es richten

Auf mobilegeeks.de bin ich heute wieder auf die Aufgabenverwaltung Astrid aufmerksam geworden. Zufrieden bin ich mit Producteev und Gtask ja nicht völlig, da sich die beiden Apps nicht richtig in meinen chaotischen Arbeitstag einfügen lassen. Ich bin gespannt, ob Astrid es besser macht. Die Möglichkeit der Synchronisation mit den Google Tasks und Aufgaben in Listen wie Geschäftlich usw. zu verwalten, sowie die Erstellung von Tasks per e-Mail klingen ja schon toll.

App-Update bei Producteev

Vor wenigen Tagen twitterte ich:

Jetzt muss ich zugeben, daß ich Producteev wieder eine neue Chance gegeben habe. Die Erinerungen per Mail und die Möglichkeit eine Aufgabe ebenfalls per Mail als erledigt zu kennzeichnen oder die Frist zu verschieben, haben sich als sehr hilfreich in meinem täglichen Arbeitsprozess erwiesen. Gtasks kann das nicht. Trotzdem nervt mich weiterhin die fehlende (oder nicht funktionierende) automatische Synchronisierung mit der Android-App und mit dem Aufgabenplaner von Google.

Gestern wurde ein App-Update für Android veröffentlicht, das laut Changelog die Probleme mit der App-Synchronisierung angehen soll:

Neue Funktionen in dieser Version:

RELEASE v1.1.8: UI/UX Improvements
– new workspaces screen
– new input for task, dashboard, note, label and subtask
– new popins design
– new filter per user
– filters saved per workspace
– new deadline screen
– stability improvements
– sync engine improvements

Ich teste das Ganze mal heute und werde dann berichten.

Update: Anscheinend synchronisiert die Android-App jetzt wenigstens beim Starten. Im Hintergrund synchronisiert allerdings nach meinen Beobachtungen nichts. Naja, ich bin zum Glück nicht auf die Push-Funktion angewiesen, sondern lasse mir Erinnerungen per Mail schicken. So kann ich Fristen im Browser auf dem Desktop-PC trotzdem weiter ändern, ohne die App jedesmal synchronisieren zu lassen.

Producteev und Google Tasks

Vor ein paar Tagen schrieb ich über den Aufgabenplaner Producteev und die fehlende Synchronisierungsmöglichkeit mit Google Tasks. Da ich nun doch ein wenig Neugierig auf Producteev bin, habe ich mich heute mal in der Angelegenheit schlau gemacht. Als ich bei Google nach „producteev google“ suchte, fand ich einen Link auf eine FAQ-Seite von Producteev, auf der auf die Frage „Wie kann ich Producteev mit Google Tasks synchronisieren?“ sinngemäß mit „Bald.“ geantwortet wurde. Ich also, schwupp, Account reaktiviert und nebenbei weiter gesucht, bis ich auf eine offizielle Supportseite gestoßen bin, auf der aus den User-Kommentaren hervorgeht, das es wohl mal eine Synchronisierungsmöglichkeit gab, aber im Januar abgeschaltet wurde. Da wohl einige User (so geht es aus den Kommentaren hervor) für einen Account wegen der beworbenen Synchronisierungsmöglichkeit bezahlen, sind einige im Juli mittlerweile relativ angepisst. Denn die Entwickler von Producteev antworten wohl nicht auf entsprechende Fragen. Und das finde ich unseriös.

Dinge erledigen

Ich arbeite in einem Saisonbetrieb. Soll heißen, das ich im Frühling nichts, aber auch gar nichts zu tun habe und ab August nicht mehr weiß, wie ich meine Arbeit in „nur“ 10-13 Stunden am Tag schaffen soll. Zig Telefonate am Tag – oft auch mehrere gleichzeitig -, unzählige Aufgaben, die erledigt und/oder deligiert werden wollen und E-Mails ohne Ende. Die reine Informationsflut also.

Früher habe ich ganz klassisch einen A5 Ringbuchblock und einen Kugelschreiber benutzt, um mir Dinge am Schreibtisch zu notieren. Da ich aber auch viel außerhalb meines Büros erledigen muss und währenddessen über mein hassgeliebtes schnurloses Telefon erreichbar bin, hatte ich immer lose Zettel im Sakko auf denen ich mir während meiner Touren durch den Betrieb so allerhand notierte – mit dem Ergebnis, das am Ende des Tages oft mit einer ausgebeulten Sakkotasche am Schreibtisch saß und die Notizen erstmal aus vier Taschen herauskramen, sortieren und aufarbeiten musste (wenn ich sie nicht im Stress verloren hatte). Meine Lösung war die Anschaffung eines Notizbuches für die Westentasche. Ganz einfach, ganz klassisch. Ein Moleskine. Darin notierte ich mir alles und es war auch teuer genug das ich darauf achtete es bloß nicht aus der Hand zu legen. Bloß blöd, das ich manche Notizen nicht rechtzeitig genug nachlas. Und so schrieb ich mir E-Mails, die ich mir auf Wiedervorlage setzte, um mich rechtzeitig an etwas zu erinnern. Da ich aber, wie oben geschrieben, sehr oft im Betrieb unterwegs bin, las ich manche Erinnerung nicht rechtzeitig. Etwas zeitgemäßes musste also her. Etwas, was ich auch mobil mit dem Smartphone nutzen konnte.

Als überzeugter Google-Nutzer lag Googles Aufgabenverwaltung natürlich auf der Hand. Womit ich dann wieder vor dem Problem der automatischen Erinnerung stand, denn ich lagere halt Dinge gerne aus meinem Kopf in Form von Notizen aus. Schließlich entdeckte ich Producteev, einen sehr guten Taskplaner, der auch Erinnerungsmails an mein Handy schickt. Allerdings stört mich die fehlende Synchronisierungsmöglichkeit mit Google Tasks. In den Kommentaren eines Blogbeitrages von Cashys Blog, bin ich auf die Android-App Gtasks aufmerksam geworden und was soll ich sagen, ich bin begeistert. Synchronisierung mit Google Tasks, automatische Erinnerungen, schlanke App – für mich perfekt.

Was nutzt ihr für Hilfsmittel zur Aufgabenbewältigung?