Kerbal Space Program (KSP) ist eine Weltraumsimulation, die ähnlich wie Orbiter Flüge ins All relativ realistisch simuliert. Aus Einzelteilen kann man sich eine Rakete oder einen Gleiter zusammenbauen und dann versuchen z.B. eine bemannte Weltraumstation zu bauen, oder auf einen der zahlreichen Himmelskörper in dem, an unserem angelehnten, fiktiven Sonnensystem zu landen. Ist ganz nett gemacht und macht Spaß:

Zur Zeit befindet sich die Entwicklung des Simulators in der Alpha-Phase. Ähnlich wie schon bei Minecraft hat man aber schon jetzt die Möglichkeit die Früh-Version für z.Zt. 23,- USD zu kaufen. Damit sind alle kommenden Updates und die finale Version, die teurer sein wird, enthalten. Alle drei großen Betriebssysteme (Windows, Mac OS, Linux) werden unterstützt. Erhältlich ist es direkt bei den Entwicklern und seit ein paar Wochen auch bei Steam. Und damit komme ich endlich zu meiner eigentlichen Nachricht: User, die KSP vor der Veröffentlichung bei Steam gekauft haben (Deadline ist der 20.03.2013) und die die Updates aber lieber über Valves Spieleplattform pflegen möchten, haben seit Mitte dieser Woche die Möglichkeit es kostenlos dorthin zu übertragen. Wie das funktioniert wird hier beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*