Archiv des Autors: Marc

Arch Linux jetzt einfach installieren

Oha! Die offizielle Arch Linux Iso kommt jetzt mit der neuen Version 20.04.01 mit einem Installationstool.

Ich habe Arch auf verschiedenen Maschinen so oft installiert, das ich es aus den Kopf konnte. Die manuelle Installation auf eine kranke Art und Weise auch Spaß gemacht. ;-)

Quelle: archlinux.org

Weite Infos: https://fryboyter.de/installationsmedium-von-arch-linux-nun-mit-installationstool/

Alles neu macht der Frühling

In den letzten Tagen/Wochen habe ich mir Gedanken über dieses Blog gemacht und war kurz davor es einzustampfen, weil ich es nur noch als meine „Meinungsmüllhalde“ empfunden habe.

In den letzten Jahren habe ich hier sporadisch immer mal wieder alles mögliche ungefiltert abgeladen. Die Mehrzahl der letzten Posts müssten Verlinkungen zu Tweets gewesen sein, wenn ich das richtig überblicke. Irgendwie kam hier alles rein, also von Politik über Sport bis „Nerdkram“. Das möchte ich nicht mehr. Ich möchte dieses Blog fokussieren und mehr in Richtung „Nerdkram“ und „technische Notizen an mich selbst in der Hoffnung, dass sie anderen helfen“ ausrichten. Also weniger bzw. keine Politik etc. und mehr Technik.

Den ganzen anderen Kram lade ich ab sofort auf meiner Fediverse-Instanz auf https://cave.mancave.de/profile/marc ab.

Außerdem habe ich Matomo Analytics installiert. In der Datenschutzerklärung kann man Opt-outen, wenn man nicht ohnehin schon im Browser das Tracking abgeschaltet hat. Das die erfassten IPs anonymisiert werden, versteht sich von selbst.

Den überlangen Cookie-Hinweis werde ich in den nächsten Tagen/Wochen noch anpassen.

Derzeit bin ich noch auf der Suche nach einem mir gefälligen Theme.

Was Arnie sagt

Wenn man die Hintergrundmusik und die typischen amerikanisch-pathetischen Worthülsen (God bless etc.) ignoriert, ist das inhaltlich eigentlich ganz gut, was Arnie da sagt…
https://nitter.eu/Schwarzenegger/status/1348249481284874240#m

Arnold (@Schwarzenegger)

My message to my fellow Americans and friends around the world following this week’s attack on the Capitol.

nitter.eu

Update: Nachdem ich einmal darüber geschlafen habe, merke ich das mich eine Sache an diesem Video richtig stört: der Vergleich mit den Novemberprogromen 1938 ist mehr als unpassend. Ich finde ihn unerträglich.
Das, was da letzte Woche am und im Capitol passiert ist, ist nichts, aber auch gar nichts im Vergleich mit den Novemberprogromen in Deutschland und Österreich.
Ich ärgere mich ziemlich, dass mir das gestern nicht aufgefallen ist. Und ich werde mir Gedanken darüber machen müssen warum nicht.

Whatsapp löschen ist nicht so einfach wie es alle immer behaupten

Durch die Änderung der Datenschutzeinstellungen bei sind in den letzten Tagen in den sozialen Medien Diskussionen aufgekommen, welchen Messenger man jetzt installieren sollte und wie man seinen Freunde- und Bekanntenkreis zum Umstieg überzeugt. Wie es bei solchen Diskussionen oft auch üblich ist, wird es dogmatisch und man hört oft den Vorschlag dass man Whatsapp einfach deinstallieren solle und man blöd wäre, solange dabei gewesen zu sein.

Das kann ich alles verstehen. Ich habe selber keinen Bock auf Whatsapp und kommuniziere lieber mit Threema, Signal, #Matrix und #XMPP. Eigentlich habe ich mir dieses Jahr vorgenommen, die App zu löschen. Trotzdem nutze ich sie noch. Warum?

Weil ich in Gruppen bin. Und diese Gruppen sind bevölkert von Menschen, die von tuten und blasen keine Ahnung haben. Wir, die „Nerds“, sind mit unserem Wissen priviligiert. Das ist der Großteil unserer Mitmenschen aber nicht. In der Pause hocken sie im Pausenraum mit ihren Handyspielen – alle Datenschutzhinweise wurden einfach weggeklickt. Sie sind auf Facebook aktiv und wahrscheinlich auf dem besten Weg ihre Onlinebankingdaten auf einer Landing-Page von irgendwelchen Mailspammern einzutragen. Die kommen gerade so mit den Apps klar, die auf ihren Handys vorinstalliert oder letztes Weihnachten von Verwandten installiert wurden. Alles andere überfordert die.

Ich habe wirklich Glück, dass in meiner Familie eine gewisse Technikaffinität vorherrscht und wir alle mit #Threema und #Signal verbunden sind. Kein Problem also. Aber da ist die Firma.

Ich bin für etwa 20 gewerbliche Mitarbeiter an zwei Standorten verantwortlich. Nicht alle haben einen Firmenmail-Account und einen eigenen Arbeitsplatzrechner, aber alle haben Whatsapp. Aber auch fast alle haben keine Ahnung davon, was sie mit ihrem Handy anstellen (und auch nicht, welche Möglichkeiten es ihnen bietet).

Es war immer sehr mühsam Ankündigungen oder Bekanntmachungen zu kommunizieren. Aushänge wurden übersehen, oder wurden zu spät aufgehängt. In einem konkreten Fall habe ich irgendwann auf die Schnelle eine Whatsappgruppe gegründet, um schnell Infos verbreiten zu können. Es hat sich herausgestellt, das die Kommunikation unter uns Kollegen über ein schnelles Medium, wie einen Messenger, unseren Arbeitsalltag optimiert hat. Es hat sich dann schleichend etabliert.

Und jetzt stehe ich da – und meine Kollegen auch. Weil ich kein Whatsapp mehr nutzen möchte – und damit meine Kollegen zwinge eine weitere App zu installieren. Eine App, die ich bestimme. Und das will ich nicht. Ich habe immer auf primus inter pares gesetzt und werde es auch weiter tun – aber ich will einfach kein Whatsapp mehr nutzen.

Und so bin ich auf einer Suche eine Kommunikationsform zu finden, mit der ich schnell mit meinen Kollegen Informationen austauschen kann, ohne irgendjemanden zu zwingen eine weitere App zu installieren – und bin bei Mailinglisten gelandet. Ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Wir werden sehen und ich hier berichten.

Was für ein Zufall!

1. In Belarus formiert sich ziviler Widerstand und etwas später wird ein bekannter russischer Oppositioneller vergiftet in ein Krankenhaus eingeliefert.
(http://dekoder.org/de/article/nawalny-nowitschok-kreml-wer-warum)
2. In Berlin demonstrieren Spinner zusammen mit Rechten und die Bertelsmann-Stiftung zaubert eine Studie hervor, die besagt das populistische Meinungen nicht von der Mehrheit geteilt werden.
(https://www.tagesschau.de/inland/populismus-deutschland-101.html)

Seit den 90ern habe ich mit dem #MicrosoftFlightSimulator zu tun. Anfang der 2000er habe ich dann so…

Seit den 90ern habe ich mit dem #MicrosoftFlightSimulator zu tun. Anfang der 2000er habe ich dann so realistisch wie möglich simuliert. Also mit Flugvorbereitung, echtem Wetter und alles online mit Funk. Jetzt wurde die neue Version veröffentlicht und ich habe richtig Bock! Jetzt muss nur noch ein neuer Rechner her… und der ist zur Zeit leider wirklich nicht drinn…